Du bist hier: Teatro in cerca / Repertoire / 2011
Deutsch
Italiano
Saturday, 24-February-2018

Sogno di una notte di mezza sbornia

 

von Eduardo de Filippo

 

Pasquale lebt mit seiner Familie in ärmlichen Verhältnissen. Von den wenigen Einnahmen der Familie gönnt er sich gern ab und an einen Schluck zu viel. Eines Nachts – er war mal wieder nicht ganz nüchtern zu Bett gegangen – erscheint ihm im Traum Dante Alighieri. Dieser nennt ihm Ziffern und trägt ihm auf, diese zum Lottospielen zu verwenden; er werde gewinnen und fortan ein reicher Mann sein. Doch leider nicht für lange, denn dummerweise – so Dante weiter im Traum – bezeichneten die Ziffern auch Pasquales genauen Todeszeitpunkt in naher Zukunft. Mit entsprechend zwiespältigen Gefühlen setzt Pasquale die Zahlen beim Lotto – und gewinnt Millionen. Die Familie zieht um und möchte fortan ihren neuen Reichtum genießen und an die eigene Vergangenheit als arme Schlucker am besten nicht mehr erinnert werden. Einzig Pasquale verhindert, dass die euphorische Stimmung überhand nimmt.
Denn er ist fest überzeugt, dass, da ja der eine Teil der Voraussage eingetroffen ist, nun auch der andere todsicher geschehen wird. So vergehen die Tage und der Zeitpunkt des vorausgesagten Ablebens rückt näher…

Bei seinem Regiedebüt lässt Michael Engelhardt sich auf eine literarische Vorlage großer Spannweite ein: Von überbordendem komödiantischen Vergnügen bis zu tiefer Verzweiflung reicht das Gefühlskaleidoskop des von Eduardo de Filippo ursprünglich in neapoletanischem Dialekt verfassten Werkes. Dieser Herausforderung möchte sich der Regisseur mit seinem Ensemble stellen und so dem Publikum einen heiteren Abend bereiten, der mit einigen „bitteren Pillen“ serviert wird. Die nunmehr dritte Produktion nach dem Werk des großen neapolitanischen Theaterautors zeigt die Verbundenheit des teatro in cerca mit dem sprühenden Witz de Filippos, aber auch mit seinem tiefen Verständnis menschlicher Befindlichkeiten.

Regie führt Michael Engelhardt


Personaggi ed interpreti

Don Pasquale De Felice Antonino Pecoraro
Donna Maddalena – la moglie Sandra Ellena
Gina – la figlia di Don Pasquale Mareike Heuchel
Arturo – il figlio di Don Pasquale Albrecht Metzler
Rosina – la fidanzata di Arturo Raffaela Recchia
Carolina – amica di famiglia Clara Astorino
Jack Hilton – il fidanzato americano Richard Schwaderer
Dante Alighieri Pedro Mazzarini
Donna Filumena – l'amante del farmacista Ana-Maria Popa
Sciuscella Peter Müller
Don Felice Trapasso Giuglio Recchia
Assuntina - la cameriera Rabea Schmiedehausen
Raffaele – il cameriere Peter Müller
L'infermiera Anna Metzler
Il medico Pedro Mazzarini
   
Assistente alla regia Ana-Maria Popa
Regia Michael Engelhardt